Start > THR-AKTUELL > Tagebuch > 2018 > 10 > Neues Intubations-Videoendoskop für die Kinderintensivstation

Neues Intubations-Videoendoskop für die Kinderintensivstation

26. Oktober 2018

Intubationsvideoendoskop_01.jpg

 

Auf der Intensivstation der Kinderklinik werden schwer und lebensbedrohlich erkrankte Kinder und Jugendliche als Notfall oder nach einer Operation versorgt. Rund 900 Patienten werden hier jedes Jahr behandelt.

Die meisten der Kinder müssen künstlich beatmet und dazu – manchmal auch notfallmäßig – intubiert werden. Besonders bei Kleinkindern ist das immer eine große Herausforderung für die behandelnden Ärzte, die beim Intubieren eine kleine Röhre durch Mund oder Nase einführen, um die Atemwege freizuhalten.

2016 hat Hilfe für kranke Kinder dafür ein sogenanntes Videolaryngoskop finanziert. Es liefert über eine am vorderen Ende angebrachte Kamera ein hochaufgelöstes Bild des Kehlkopfinneren. Verschiedene Studien mit dem Gerät haben eine deutliche Verbesserung der Intubations-Ergebnisse belegt, wodurch die Patientensicherheit in diesem Bereich nochmals erhöht werden konnte.

Als dringend notwendige Ergänzung für die Behandlung der besonders kleinen Neu- und Frühgeborenen konnte kürzlich mit Spendenmitteln ein noch feinerer Aufsatz für das Gerät, ein sogenanntes Intubations-Videoendoskop, angeschafft werden. Das Endoskop ist ganz speziell an die Anatomie der kleinsten Patienten der Kinderklinik angepasst und erleichtert die sehr komplizierten Notfallintubationen bei Neu- und Frühgeborenen.

Intubationsvideoendoskop.jpg

 

Jetzt überreichte Gisela Boller von unserem Partnerverein Dachtel hilft kranken Kindern e.V. gemeinsam mit Zauberkünstler Arnd Röhm, Realschullehrer Helmut Buck, Melanie Wagner-Weimper und Thorsten Wagner in der Kinderklinik eine Spende in Höhe von 6.320,95 Euro, dank derer das dringend benötigte Zusatz-Gerät finanziert werden konnte. Helmut Buck hatte mit den Schülerinnen und Schülern der Theodor-Heuss-Realschule Gärtringen einen sehr erfolgreichen Spendenlauf veranstaltet. Melanie Wagner-Weimper und Thorsten Wagner hatten bei der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen ihres Maßateliers in Herrenberg-Kuppingen ebenfalls Spenden für das Projekt gesammelt. Und Zauberkünstler Arnd Röhm spendet immer wieder einen Teil seiner Auftrittsgagen, um damit die Kinderklinik zu unterstützen.

Der leitende Oberarzt der Kinderintensivstation, Dr. Matthias Kumpf, war schwer beeindruckt von dem großen Engagement der Gruppe und führte gemeinsam mit Stationsärztin Dr. Juliane Engel die Funktionen des neuen Geräts vor. „Ihr Einsatz für die Kinderklinik macht es uns möglich, unseren Patienten auch weiterhin eine Behandlung auf höchstem medizinischem Niveau anbieten zu können“, bedankte sich Dr. Kumpf.

Und auch wir sagen Danke für die großartige Unterstützung!



Schlagworte:
Kategorie: