Liebe Schulgemeinschaft
 
Stand heute, Mittwoch, den 06.01.2021 haben wir noch keine Hinweise oder Verordnungen seitens des Kultusministerium (KM) erhalten, die uns in der Planung weiterhelfen.
Der Presse können wir entnehmen, dass es wohl bis 18.1.2021 auf alle Fälle keine Präsenzangebote in den Schulen geben wird. Es kann sein, dass es eine gesonderte Regelung für Abschlussklassen geben kann.
Somit gilt für uns, Stand heute, folgendes Vorgehen:
1. Wir richten uns auf Fernunterricht ein. Die Struktur steht und eine leicht gekürzte Version geht an die Schülerinnen und Schüler und die Elternschaft, sowohl über die Elternvertreter als auch über die Homepage:
 
2. Was die schriftliche Leistungsfeststellung betrifft, gilt, Stand heute, Folgendes:
Schreiben vom 21.12.202 von MD Föll:
„Für die Anzahl der schriftlichen Leistungsfeststellungen gilt Folgendes:
Soweit eine Mindestanzahl an schriftlichen Leistungsfeststellungen für ein Fach vorgegeben ist, darf die jeweilige Anzahl unterschritten werden, sofern sie wegen eines pandemiebedingt um mindestens vier Wochen reduzierten Präsenzunterrichts nicht geleistet werden kann. Grundsätzlich ist in diesen Fällen mindestens eine schriftliche Leistung pro Halbjahr erforderlich. Als reduzierter Präsenzunterricht in diesem Sinne gelten auch Fernunterrichtsphasen von ganzen Klassen oder Lerngruppen oder im Rahmen des Wechselbetriebs ebenso wie eventuelle Quarantänezeiten.
Aus diesen Vorgaben leitet sich auch die Antwort auf die Frage ab, ob solche schriftlichen Arbeiten, die nun wegen der Einstellung des Schulbetriebs vor den Weihnachtsferien nicht geschrieben werden konnten, nachgeholt werden müssen:
Sofern in dem jeweiligen Fach oder Fächerverbund z.B. durch die Notenbildungsverordnung, die AGVO oder BGVO keine Mindestanzahl vorgegeben ist, steht es im Ermessen der Lehrkraft, ob die Leistungsfeststellung nachgeholt wird.
Ist eine Mindestanzahl vorgegeben, ist ein Unterschreiten nur nach den oben wiedergegebenen Regeln (mindestens vier Wochen reduzierter Präsenzunterricht) möglich. Sofern sich die Mindestanzahl auf das Schuljahr bezieht (S 9 der Notenbildungsverordnung) bleibt hierfür noch bis zum Schuljahresende Zeit.
Abhängig von der weiteren Entwicklung des Pandemiegeschehens werden wir mit weiteren Regelungen nachsteuern. Wir werden die rechtlichen Voraussetzungen dafür klarstellen, dass auch in Phasen des Fernunterrichts schriftliche Leistungen in der Präsenz an der Schule angefertigt werden können und auch eine entsprechende Teilnahmepflicht der Schülerinnen und Schüler besteht.“
 
Mit Sicherheit wird es in den kommenden Tagen weitere Infos geben – wir halten alle auf dem Laufenden.
 
Herzliche Grüße
Die Schulleitung
Brigitte Dammenhain und Bertram Schneider
Wie geht es nach den Weihnachtsferien weiter?